Die Bewohner von Sofia wissen, wie man Spaß hat. Die Hauptstadt Bulgariens ist den meisten Westeuropäern zwar kein Begriff, wer aber schon einmal einen Fuß in die Stadt am Iskar gesetzt hat, den zieht es immer wieder dorthin. Die Bewohner der Stadt sind nämlich außerordentlich herzlich und zeigen Touristen gern, wie man sich in der Stadt wie ein Einheimischer vergnügt. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Bulgarisch, Russisch oder keine dieser Sprachen spricht – ein Weg zur Verständigung findet sich immer. Einige der besten Dinge, die man in Sofia unternehmen kann, werden hier vorgestellt.

Glücksspiel

Viele Bulgaren und Bulgarinnen lieben das Glücksspiel. So verwundert es nicht, dass sich in Bulgariens Hauptstadt zahlreiche Casinos befinden. Hier kann man nicht nur sein Glück versuchen und vielleicht sogar einen kleinen oder großen Gewinn machen, sondern auch viele Einheimische treffen. Wer noch keine Erfahrung im Casino gesammelt hat, dem sei ans Herz gelegt, zuerst die Casino Bewertungen bei Services wie den online Casino Bewertungen von Casino Euro zu lesen. Auf diese Art und Weise stellt man nicht nur sicher, keine Anfängerfehler zu machen, sondern auch das beste Casino auszuwählen.

Nachtleben und Restaurants

Wie die meisten Osteuropäer und Osteuropäerinnen trinkt auch die bulgarische Bevölkerung gern und viel. Deshalb gibt es in Sofia ausreichend Möglichkeiten, dieser Beschäftigung nachzugehen. Die jungen Bewohnerinnen und Bewohner zieht es dazu meist in die Nachtclubs, welche sich hauptsächlich im Stadtteil Studentski grad befinden. Am einfachsten hält man hier nach der längsten Schlange vor einem der Clubs Ausschau oder schließt sich einfach einer Gruppe von Menschen, die gerade feiern, an. Ältere Semester zieht es das ganze Jahr über in die zahlreichen Cafés, Bars oder Parks. In Letzteren finden sich Kioske, an welchen man sowohl gekühltes Bier als auch andere alkoholische Getränke erhält. Damit setzt man sich einfach auf die nächste Parkbank. Alleine wird man dort nicht lange sein.