Kirche von Bojana, die in Bulgarien von vielen auch nur Bojana-Kirche genannt wird, ist eine aus dem Mittelalter stammende Kirche. Die bulgarisch-orthodoxe Stätte befindet die sich im gleichnamigen Stadtbezirk von Sofia. Geweiht ist sie zwei Heiligen. Sie wurde bereits vor mehreren Jahrzehnten, nämlich im Jahr 1979 als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Darüber hinaus ist sie eines von 100 nationalen touristischen Objekten, die in Bulgarien einen hohen Stellenwert genießen. Daneben ist sie noch ein Museum und stellt eine Zweigstelle des Nationalen Historischen Museums in der Hauptstadt dar.

Rund um den Globus bekannt ist die Kirche von Bojana vor allem für ihre Fresken. Diese stammen aus dem Jahr 1259. Sie liegen als weitere Schicht auf älteren Wandgemälden und sind ein exzellentes Beispiel für die Kunst des Mittelalters in Osteuropa. Die Wände der Kirche zeigen insgesamt 240 Personen. Sie sind in 89 unterschiedlichen Panoramen eingebunden.

Unbekannt ist dabei heutzutage der Name des Malers. Sein Stil lässt sich aber sehr gut der Kunstschule von Tarnowo zuordnen. Die Fresken gelten gemeinhin als absoluter Meilenstein der Kunst des Mittelalters.

Neben diesen Freksen finden sich darüber hinaus noch 18 Szenen im Eingangsbereich der Kirche, der im Fachjargon als Narthex bezeichnet wird. Sie stellen detailliert das Leben und die Erlebnisse eines Heiligen dar. Weitere Fresken zeigen alltägliche Szenen aus ihrer Entstehungszeit. Neben diesen Darstellungen hat noch eine Darstellung der finanziellen Förderer der Kirche besondere Aufmerksamkeit erfahren. Sie zeigen den Sebastokrator Kalojan und seine Gattin mit Namen Dessislawa sowie auch noch den Zaren Konstantin Tich Assen mit Irina, seiner Ehefrau.

Ein Besuch der Kirche von Bojana bietet damit jedem, der dorthin geht, einen wunderbaren und einzigartigen Einblick in die Geschichte der orthodoxen Kirche aus dem 13. Jahrhundert sowie in ihre Kunst. Darüber hinaus erlebt man eine ganz eigene Atmosphäre in einer der schönsten Kirchen, die sich im heutigen Osteuropa finden lassen und einen Besuch Wert macht.